Relined verbessert die Konnektivität in der Agriport-Region

21-02-2019

Relined verbessert die Konnektivität in der Agriport-Region

Im Norden der niederländischen Provinz Nord-Holland liegt das Agriport-Gebiet. Obwohl dieses Gebiet ursprünglich vor allem von der Unterglaskultur geprägt wurde, lassen sich hier jetzt immer mehr große Data-Center und Hightech-Betriebe nieder. Zur Verbesserung der Konnektivität für diese Unternehmen wird Dark Fiber-Lieferant Relined Fiber Network dieses Gewerbegelände jetzt redundant an sein Netzwerk anschließen.

Agriport und Datacenter

Die Agriport-Region liegt unmittelbar an der niederländischen Autobahn A7 bei Middenmeer, also nur 30 Autominuten von Amsterdam entfernt. Das Niederlassungsklima in dieser Region ist ausgesprochen günstig, besonders für Datacenter. Agriport besitzt mehrere unterirdische Hoch- und Mittelspannungsanschlüsse. Durch die Verfügbarkeit einer Windenergie-Kapazität von 450 MW können die Datacenter auch problemlos die Umweltziele erfüllen.

Außerdem entsteht dank der nahegelegenen Gewächshäuser ein nachhaltiges Ökosystem. Energie, die nicht von den Gewächshäusern verbraucht wird, kann von den Datacentern eingesetzt werden, andererseits geben diese Datacenter wiederum Wärme an die Gewächshäuser ab. So lassen sich die Energiekosten attraktiv günstig halten.

Durch die Ansiedlung zahlreicher großer internationaler Technologie-Unternehmen im Agriport-Gebiet verzeichnen wir einen ständigen Anstieg der Nachfrage nach Konnektivität, und diese Nachfrage möchten wir gern befriedigen. Das Wachstum dieser Region bietet ausreichende Möglichkeiten für eine Investition in die Erweiterung unseres Netzwerks“, erklärt Jan Willem Tom, General Manager Relined Fiber Network

Damit die Agriport-Region redundant an das Relined-Netzwerk angeschlossen werden kann, werden neun Kilometer Netzwerk angelegt. Mit diesem neuen Netzwerk kann Relined vollständig getrennte Strecken zwischen der Agriport-Region und Amsterdam bereitstellen. Relined liefert nur Dark Fiber-Verbindungen, wodurch die Kunden über ein Netzwerk verfügen können, das sich komplett in eigener Hand befindet und überdies auch noch skalierbar ist.

Gleichzeitig bildet diese neue Strecke eine gute Ergänzung zu der Strecke von Amsterdam über den Abschlussdeich nach Eemshaven. Die Verlegung des COBRA-Glasfaserkabels (LWL-Seekabel zwischen den Niederlanden und Dänemark) ist bereits in vollem Gang und wird im dritten Quartal dieses Jahres fertiggestellt werden. Dann wird das Datenkommunikationskabel auch in der Form von Dark Fiber für den Markt zur Verfügung gestellt werden. Damit bietet das Unternehmen eine einzigartige Verbindung zwischen den Niederlanden und Skandinavien.